Im Jahr 2018 ist auch KAPLINA in die Welt des 3D-Druckens eingetaucht. Die Vorteile dieses Verfahrens sind schnell erklärt:

  • Es kann praktisch jedes Modell, das im CAD erstellt werden kann, auch gedruckt werden, ohne dass man sich bei der Gestaltung der Teile an sonst übliche Einschränkungen halten muss.
  • Die Herstellungskosten sind – vor allem bei Einzelteilen und kleinen Stückzahlen – minimal im Vergleich zu herkömmlichen Fertigungsverfahren.

Wurde der erste Drucker zu Beginn vor allem zur Erstellung von Anschauungsmustern erstellt, wird unsere laufend wachsende 3D-Drucker-Flotte mittlerweile für vielfältige Anwendungen genutzt, z. B.: Herstellung von wenig beanspruchten Bauteilen für Maschinen und Vorrichtungen, z. B.

  • Sensorhalter, sonstige Halte-/Befestigungsteile und Aufnahmen, Schutzabdeckungen, Abschattungen für Kameraprüfungen, Wendetunnel, Abwurfrohre, …
  • Herstellung von Bauteilen für komplette Prototypen
  • Versuchsteile für Roboterversuche, z. B. Greiferfinger, Aufnahmeteile für Werkstücke, …
  • Vorrichtungsbaugruppe als gedrucktes Teil zur Beurteilung von Einlege- und Handlingsituationen
  • Herstellung von verschiedensten Klein- und Ersatzteilen
  • Herstellung von maßgeschneiderten Gehäusen für verschiedene Anwendungen

Die bei uns eingesetzten 3D-Drucker bieten Arbeitsräume von bis zu 300 x 300 x 300 mm bzw. 330 x 240 x 300 mm. Die höchste erreichbare vertikale Auflösung beträgt < 0,1 mm. Wir haben außerdem die Möglichkeit, Stützelemente mit wasserlöslichem Filament zu drucken (Vorteil z. B. bei Hohlkörpern).